Donnerstag, 31. Januar 2013

"Unachtsamkeit oder fatale Fehleinschätzung?": Fahrer eines Kleinlasters blieb an der Brücke am "Lobecenter" hängen und mußte verletzt ins Klinikum transportiert werden

(lsn / polizei) - Die Durchfahrtshöhe der Brücke am "Lobecenter" mißachtete am vergangenen Dienstag, den 29. Januar 2013, ein 27-jähriger Mann aus Lobeda.

Er war mit einem Firmenfahrzeug aus Richtung der "Stadtrodaer Straße" gekommen und wollte bei der Unterführung am "Lobecenter" zu den oberen Parkplätzen fahren um Waren zu laden. Ob er dabei vergaß, dass der von ihm genutzte weiße Klein-Lkw durch seinen Kastenaufbau eine Gesamthöhe von 2,85 m hat, oder ob er die Gefahr der Durchfahrtsituation schlichtweg unterschätzte, steht noch nicht fest.

Die Durchfahrtshöhe der Unterführung beträgt jedenfalls nur 2,00 m, so dass der Fahrer mit seinem Klein-Lkw unvermeidlich gegen die obere Betonierung der Unterführung prallen musste (Foto). Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Fahrerairbag an dem Daimler Sprinter ausgelöst.

Der Fahrzeugführer wurde bei dem Unfall verletzt und musste zur weiteren Behandlung in das Klinikum eingeliefert werden. An dem Kleintransporter entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Die Unterführung wurde überwiegend nicht beschädigt.

1 Kommentar:

Mike Zimmermann hat gesagt…

Fahrer eines Kleinlasters blieb an der Brücke am "Lobecenter" hängen und mußte verletzt ins Klinikum transportiert werden

Das ist ja schrecklich, wie hat man denn den armen Fahrer von der Brücke gerettet?